Badsanierung per Mausklick?

Wenn es um die Sanierung eines Badezimmers geht, versuchen viele Eigenheimbesitzer Geld zu sparen, indem sie die sanitären Anlagen oder einzelne Teile im Internet bestellen. Das geht nicht immer gut aus.

Mitunter ist das bestellte Produkt selbst das Problem – denn das Internet ist der bevorzugte Vertriebsweg von Produkpiraten. Und wenn keine hochwertige Armatur sondern nur ein billiges, kurzlebiges Plagiat eingebaut wurde, ist die Freude am neuen Bad schnell getrübt. Zumal beispielsweise gefälschte Armaturen durchaus auch Schadstoffe abgeben können, die hinsichtlich der Trinkwasserhygiene bedenklich sind.

Wer dennoch Badprodukte im Internet bestellt, sollte genau rechnen. An Privatpersonen wird meist nur per Vorkasse geliefert. Das Geld ist dann vom Konto, bevor die Bauarbeiten begonnen haben. Dazu kommen die Kosten für den Versand und für eventuelle Retouren und Nutzungs- oder Wertersatz, wenn die Ware nicht den Wünschen entspricht oder nicht passt.

Dadurch kann die scheinbare Kostenersparnis schnell schrumpfen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte daher einen Beratungstermin mit einem SHK-Handwerker vor Ort vereinbaren. Die Profis kennen sich nicht nur mit den Normen aus, sondern nehmen sich Zeit für die Bad-Planung, koordinieren auf Wunsch alles vom Trockenbau über die Elektronik bis hin zur fachgerechten Entsorgung und übernehmen neben dem Einbau auch die Gewährleistung für die Produkte und deren Installation.